Aspemåla

Unser Ferienhaus in Schweden

Schwedenfahne Geschichte von Aspemåla

Die genaue Bedeutung des Namens Aspemåla haben wir bisher nicht herausgefunden. "Asp" heißt übersetzt "Espe". Davon stehen einige am Ende des Grundstücks. "Måla" heißt "malen", "mål" dagen "Ziel" oder "Tor". Aspemåla könnte also frei übersetzt soviel heißen wie "Der Ort, wo die Espen stehen".

Genau genommen ist Aspemåla kein Bauernhaus sondern ein "Soldattorp".

In Friedenszeiten lebten die Soldaten vom 17. Jahrhundert an nicht in Kasernen sondern im ganzen Land verteilt in kleinen Häusern und hatten zur eigenen Versorgung eine Landwirtschaft und ein wenig Vieh zur Verfügung, die ihnen von den Bauern in der Nachbarschaft gestellt wurde.
Die Häuser waren klein, maßen meistens 8 x 4 Meter und bestanden aus Wohn-/Schlafraum und Küche. Dazu gehörte noch ein Stall.
Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dieses System durch eine Wehrpflichtarmee abgelöst.
Die Häuser wurden danach von Kleinbauern genutzt oder als Ferienhäuser ausgebaut. Es wird geschätzt, dass es in Schweden 35.000 - 40.000 solcher Soldattorps gab. Aus diesem Grund findet man trotz An- und Umbauten immer noch viele sehr ähnlich aussehende Häuser.

Aspemåla wurde auch mehrfach erweitert, das kleine Zimmer wurde verlängert und die Küche vergrößert. Der ursprünglichen Grundriss um den zentralen Kamin lässt sich aber noch gut erkennen.

© 2010 - 2018   •   Helmut Völskow